• In der Kindheit Wissen erlernen,
  • ist wie eingravieren in einen Stein.
Imam Ali

Kindermund aus dem Käferhaus

Ich will euch was erzählen

Familie Züfle

Familie Züfle

Da wir nun nach 8 Jahren endgültig das Käferhaus verlassen, ist es an der Zeit, noch einige Worte über diesen prägenden und schönen Lebensabschnitt unserer beiden Kinder zu hinterlassen.

Damals in der Katzengruppe bei Heike und Ute fing alles an.
David war sehr aufgeschlossen und fühlte sich vom ersten Tag an wohl.
Endlich hatte er jede Menge Spielkameraden und es wurde viel gebastelt, getanzt, gesungen, gebacken, gespielt, getobt und und und... .
Unsere Tochter dagegen war gar nicht erfreut über soviel Veränderungen.
Da bekommt man als Eltern schon mal Zweifel, ob es die richtige Entscheidung, war sein Kind so früh in die Obhut anderer zu geben?
Aber realistisch gesehen ist es manchmal nicht anders machbar.
Mit sehr viel Geduld und Einfühlungsvermögen der Erzieherinnen Heike und Ute, aber auch von Susanne, Henning und Anna wurde die etwas längere Eingewöhnungsphase ein voller Erfolg.

Durch die gelassene und professionelle Art der Erzieher konnte trotz der Gruppenstärke immer auch ein individueller Umgang gepflegt werden.
Der Übergang in den Kindergarten war relativ einfach, da die Kinder sich zum Großteil untereinander kannten.
Im Kindergarten wurde "die Gemeinschaft" gepflegt, wenn unsere zwei von "ihren Kindern" sprachen, meinten sie immer die Kindergartengruppe.
Besonders beliebt waren die "Stockecke" und die "spielzeugfreie Zeit" (Spielsachen wurden durch ausrangierte Küchenutensilien und Ähnliches ersetzt).
Sehr praktisch sind die Angebote der Musikalischen Früherziehung, Englisch sowie Logopädie im Haus.
Die Zeit im Käferhaus ist nun für uns vorbei und uns bleiben schöne Erinnerungen.

Sophie

Liebes Käferhaus-Team,

nach fast fünf Jahren in dieser fantastischen Einrichtung heißt es für unsere Tochter Sophie Abschied nehmen von ihren liebgewonnenen Freunden und Erzieher/innen, um einen neuen Weg in der Schule zu bestreiten.

Im September 2012 kam Sophie in die Mäusegruppe zu Romina und Tina. Später kam Ute in die Gruppe. Der eher zurückhaltende und beobachtende Anfang wich bald der Neugier auf das Haus und vor allem den Garten. Oft stand sie am Fenster und schaute hinaus. Der strukturierte Tagesablauf in der Krippe und die liebevolle Zuwendung der Erzieherinnen hat es ihr leicht gemacht, sich einzuleben. Besonders in Erinnerung geblieben sind die vielen schönen Projekte, die in der Krippe gemacht wurden sowie die Ausflüge in den Park. Für Sophie war es das Größte, wenn Henning mit dabei war und seine Gitarre hervorholte. Dann wurde musiziert, gesungen und getanzt. Auch der Morgenkreis gehörte zu ihren liebsten Ritualen, insbesondere das Zählen der Kinder.

In der Krippe wurde aus unserem fast noch Baby ein immer selbständigeres Kleinkind, welches im August 2014 in die Igelgruppe zu Frau Tobo und Fabian kam. Und hier ging die Entwicklung richtig los. Ob bei den Musikstunden bei Almut, beim Englisch bei Siobhán und später Janelle, dem Sporttag oder die unglaublich vielen, kreativen Projekte von Frau Tobo und Fabian: Sophie kam jeden Tag mit vielen und spannenden Eindrücken nach Hause. Besonders gefallen hat uns die thematische Verknüpfung der Musikstunden mit den jeweiligen Projekten. Es gab so schöne Projekte wie „Was krabbelt auf der Wiese?“, „Farbenland“, „Pettersson und Findus“, „Zirkus“, „Meine Stadt Leipzig“ u.v.m. Und immer fand Almut die passende musikalische Untermalung. In Erinnerung geblieben ist z.B. der Auftritt der Igelkinder für die Eltern zum Farbenlied „Blau, ja blau sind alle meine Kleider“. Auch haben es Frau Tobo und Fabian geschafft, die Kinder für kleine Theaterauftritte zu begeistern, so dass wir Eltern an Weihnachten 2016 „Schneewittchen“ vorgespielt bekamen (im Jahr davor hatte es Frau Tobo tatsächlich geschafft, die Eltern zu motivieren, Frau Holle zu spielen!).

Überhaupt, Frau Tobo und Fabian: Die Beiden haben stets mit viel persönlichem Einsatz und herausragendem Engagement die Kinder auf ihrem Weg zu kleinen Persönlichkeiten begleitet und ihr Interesse am Lernen und Kreativsein geweckt. Insbesondere das Vorschuljahr mit dem Zahlenland und den vielen Reimspielen, dem Sport in der großen Turnhalle (mit großer Sprunggrube) sowie Ausflüge über die Mittagszeit (um dem Mittagsschlaf zu entgehen) sind eine gute Vorbereitung auf die Schule und haben obendrein noch viel Spaß gemacht.

Der absolute Höhepunkt der Kindergartenzeit war die Abschlussfahrt nach Grethen. Hier hat Sophie das erste Mal außerhalb der Familie übernachtet und fand es großartig.

Wir möchten uns ganz herzlich bei Frau Tobo, Fabian, Ute und Romina sowie dem gesamtem Käferhaus-Team für die tolle Zeit bedanken. Für Sophie war es ein Glücksgriff, dass sie in diese Einrichtung gehen konnte. Besonderer Dank gilt Frau Bürkner und Frau Greschner, die es mit ihrer Arbeit erst ermöglichen, dass so engagierte und motivierte Mitarbeiter/innen im Käferhaus arbeiten. Besonders erwähnenswert ist der hohe Anteil männlicher Erzieher sowohl im Kindergarten als auch in der Krippe, die großartig für die Entwicklung der Kinder sind. Auch die spielzeugfreie Zeit im Garten wurde dankend angenommen. Endlich konnte nach Herzenslust in der Dreckecke gespielt werden.

Mit Wehmut nehmen wir – Sophie und ihre Eltern – Abschied vom Käferhaus und wünschen dem Team weiterhin so ein glückliches Händchen für die Entwicklung der Kinder.

Viele Dank sagen Sophie, Anja und Reinhard Kübler.

Johannes

Liebes Käferhaus-Team,

vielen Dank für drei wunderbare Kindergartenjahre. Unser Sohn Johannes hat sich vom ersten Tag an in der Igelgruppe sehr wohlgefühlt und wollte gar nicht wieder abgeholt werden. Das sollte sich in den drei folgenden Jahren auch nicht ändern. Er ist jeden einzelnen Tag davon gern hingegangen. Johannes hat schnell Freunde gefunden und vor allem der Garten und die Holzecke hatten es ihm angetan. Der klar strukturierte Tagesablauf und die täglichen Angebote haben ihm dabei geholfen, sich weiterzuentwickeln, zu lernen und Stück für Stück die Welt zu verstehen. Seine Neugier und Lebensfreude wurden gefördert und er hat einen reichhaltigen Wissensschatz aufgebaut. Das Verhältnis zu den Erziehern war immer von Offenheit und Herzlichkeit geprägt. Probleme wurden offen angesprochen und über kleine Anekdoten wurde gemeinsam gelacht.

Mit dem Schulstart merken wir einmal mehr, welche stabile Basis der Kindergarten gelegt hat. Johannes geht offen auf andere Kinder zu und ist sehr wissbegierig. Durch das sehr gute Vorschulprogramm im Vorschuljahr fällt es ihm jetzt relativ leicht, mit der Schule zu starten.

Unser Dank gilt vor allem Frau Tobo und Fabian für die geduldige und liebevolle Betreuung, aber auch den anderen Erziehern, der Leitung und allen anderen Mitarbeitern des Käferhauses. Alle haben sich immer große Mühe gegeben, dass sich die Kinder wohlfühlen und Spaß haben.

Wir freuen uns, dass wir mit unserem zweiten Sohn noch drei weitere schöne Jahre im Käferhaus vor uns haben.

Johannes und Familie

Malina

Malina

Liebes Käferhaus-Team,

wie glücklich waren wir, als wir die Zusage für unsere Tochter Malina für einen Kindergartenplatz im Käferhaus bekamen.

Schon im Vorfeld wurde uns von anderen Eltern berichtet, dass der Kindergarten nach einem gut durchdachten pädagogischen Konzept arbeitet und trotz der vielen Kinder auf die Belange jedes Einzelnen eingeht.
Wie das Team es schafft, dieses Konzept mit Leben zu füllen, hat nicht nur Malina begeistert, sondern auch uns Eltern immer wieder erstaunt.

Malina wuchs in den vergangenen 3 Jahren zu einem stolzen, fröhlichen Igelkind heran. Sie hat sich dank der liebevollen und herzlichen Art der Erzieher Frau „Tobo“ und Fabian wunderbar entwickelt und ist nun bestens für die Schule vorbereitet.
Durch den Einsatz junger und erfahrener Erzieher gelingt eine sehr anspruchsvolle und kindgerechte pädagogische Arbeit. Mit tollen Ideen begeistern sie die Kinder. Ein geregelter Tagesablauf und vertraute Bezugspersonen führten dazu, dass sich Malina von Anfang an sicher und geborgen fühlte und den Kindergarten stets mit freudiger Erwartung besuchte.

Das Basteln und Malen, das Zahlenland, Hören und Lauschen, die wöchentlichen Turn- und Musikstunden und die Waldtage bereiteten Malina viel Freude.
Dank zahlreicher Projekte (Farben, Wetter, Holz, Astrid Lindgren, Europa, Zirkus, Leipzig...) kennt sich Malina mit manchen Dingen bereits besser aus als wir Eltern.
Von Anfang an lernten die Kinder ihre Umgebung kennen und machten Ausflüge in Museen, in die Oper, ins Theater, Stadion, Gewandhaus...Dabei sammelten sie viele neue Erfahrungen und Eindrücke.

Lange in Erinnerung bleiben werden Malina das gemeinsame Frühstück zu besonderen Anlässen, die Sportfeste mit großem Spalier, die bunten Faschingsfeste, die tolle Zirkusaufführung, die Weihnachtsfeiern, die liebevoll gestalteten Geburtstagspartys und natürlich die große Abschlussfahrt mit Zuckertütenfest und Übernachtung im Stelzenhaus.

Wir sagen ein herzliches Dankeschön an alle, die dazu beitragen, dass im Käferhaus ein so respektvolles Miteinander zwischen allen Beteiligten herrscht.

Wir finden, dass das Käferhaus ein ganz besonderer Kindergarten ist, in dem alle Mitarbeiter täglich mit viel Herzblut ihre Arbeit verrichten.

Wir wünschen dem gesamten Team für die Zukunft alles Gute.

Vielen Dank für die schöne Zeit.

Malina und Eltern

Niclas

Niclas

Liebes Käferhaus-Team,

seit September 2012 besucht mein Sohn Niclas das Käferhaus. Zuerst als Krippenkind in der Mäusegruppe, später als Kindergartenkind bei den Igeln. Damals war der Kitaplatz-Mangel in Leipzig bereits allgegenwärtig. So kam die Zusage fast schon einem Lottogewinn gleich.

Zurückblickend ist es tatsächlich ein Lottogewinn, eine so schöne und engagierte Kita gefunden zu haben.

In der Mäusegruppe kümmerten sich zunächst Romina und Tina, später dann Ute um die Kleinen. Die Eingewöhnung erfolgte liebevoll und sehr individuell. Fotos aus unserem Portfolio-Ordner belegen, dass sich Tina anfangs sogar mit Niclas auf die Liege kuschelte, um ihm den Mittagsschlaf zu erleichtern, aber bald klappte es auch von allein. Auch beim Abschied von Nuckel oder Windel wurde Niclas vom Krippenteam super unterstützt. Toll war auch das ausgewogene Verhältnis zwischen männlichen und weiblichen Erziehern.

Schon in der Krippe konnten die Kinder viel erleben und ausprobieren. Es gab Themenwochen wie „Farben“ oder „Meer“, saisonale Feste wie Ostern oder Weihnachten wurden gefeiert und auch bei der Fußballweltmeisterschaft wurde kräftig mitgefiebert. Sogar ein „Deutschlandkuchen“ in unseren Nationalfarben wurde gebacken.

Der Wechsel in den Kindergarten wurde schrittweise vollzogen. Stundenweise lernten die Kinder ihre künftigen Erzieher Fabian und Frau Tobo kennen. Dann war es soweit: Zu den Großen gehören und endlich auch die Treppe hinauf zu Kita gehen!

Auch hier haben die Kinder viel unternommen, gelernt und erlebt, z.B. Musikschule mit Almut, Englisch mit Siobhan und später Janelle (Muttersprachler), Wald-, Turnhallen- oder Spielzeugtag, vielen Ausflügen z.B. ins Clownmuseum, Gewandhaus oder den Wildpark, gemeinsame Buffets, Sportfeste, Faschingsfeiern etc.

Immer wieder für Highlights sorgten die zahlreichen viele Projekte, wie die sehr spannende „Spielzeugfreie Zeit“, in der unsere Kinder eine ungeahnte Kreativität entwickelten, um mit Alltagsdingen, Decken oder Kisten ihre Spielideen zu verwirklichen.

Im letzten Kita-Jahr bereiteten sich die Kinder mit einem speziellen Vorschulprogramm schon auf den Schulstart vor. Zudem erwartete sie ein Leipzigprojekt, bei dem sie ihre Heimatstadt besser kennen lernten. Wenn wir heute durch die Stadt gehen, erfahren wir von unserem Sohn viel Wissenswertes. Ist Ihnen zum Beispiel schon mal aufgefallen, auf wie vielen Gullydeckeln sich das Stadtwappen befindet?

Zum absoluten Höhepunkt des Abschlußjahres wurde unser Zuckertütenfest im Naturfreundehaus Grethen. Dort warteten schon ein tolles Spielgelände, der Zuckertütenbaum, ein Grillfest und eine Nachtwanderung mit Taschenlampen. Erst spät kehrte in den urigen Stelzenhäusern Ruhe ein. Zurück ging es am nächsten Morgen mit dem Schlendrianzug und der Straßenbahn. Die Kinder waren begeistert und auch stolz, ohne Mama und Papa übernachtet zu haben.

Die Zusammenarbeit zwischen Eltern, Kita-Leitung und Elternrat war vertrauensvoll und jedes Thema konnte besprochen werden. Vielen Dank an Frau Bürkner und Frau Greschner dafür! Bei Fragen zur Essensqualität wurde den Eltern zum Beispiel einige Wochen lang das Testessen in der Kita ermöglicht.

Als Elternrat gehörte es zu meinen Aufgaben, bei Vorschlägen, Sorgen und Nöten mit Erziehern oder der Kita-Leitung zu vermitteln.

Ernsthafte Probleme gab es in all den Jahren nicht, so dass der Elternrat sich darauf konzentrieren konnte, die Kita-Arbeit zu unterstützen zum Beispiel durch Hilfe bei den beliebten Sportfesten, Organisation von Kuchenbasaren, deren Erlös den Kindern zugute kam, dem alljährlichen Eltern-Theater zum Kindertag oder den gemeinsamen Garteneinsätzen, um das tolle Außengelände weiterhin schön und sicher zu halten.

Es bleibt zu wünschen, dass sich auch unter den neuen Eltern genügend Mamas und Papas finden, die engagiert mitwirken und unsere gemeinsame Zusammenarbeit fortsetzen.

Meinem Sohn fühlt sich im Käferhaus pudelwohl und er geht sehr gern hin. Er ist sehr stolz, ein Igelkind zu sein. Hier ein besonderer Dank an Frau Tobo und Fabian als Gruppenerzieher! Ihr wart spitze!

Ein großer Abschnitt in der Entwicklung unseres Kindes wurde vom Käferhaus mit begleitet. Nun beginnt mit der Schule ein neuer Abschnitt. Was uns bleibt, sind unzählige schöne und lustige Erinnerungen.

Wir sagen ein herzliches Dankeschön an das komplette Team, von der Leitung über die Erzieher in Krippe und im Kindergarten, Hausmeister Steffen bis hin zu den fleißigen Mitarbeitern in der Küche und dem Reinigungspersonal.

Auf Wiedersehen!

Familie Bergmann/Hetzer

Liebes Käferhaus-Team,

nun ist die Kindergartenzeit unserer beiden Mädchen vorbei. Sieben Jahre waren wir fast täglich bei Ihnen in der Einrichtung. Dank Ihrer tollen pädagogischen Unterstützung, den liebevollen Erziehern und dem tollen Kita-Konzept sind unsere Mädchen zu selbstbewussten und selbständigen Schulmädchen herangewachsen. Es gab kaum ein Tag mit Tränen. Beide liebten den abwechslungsreichen Garten, die Ausflüge in den Park und die Abenteuer in der Einrichtung. Mit viel Liebe und Engagement organisierten die Mitarbeiter Theaternachmittage, Sportfeste, Kinderfeste, den Fasching usw.

Wir wünschen den Mitarbeitern alles Gute, weiterhin viel Kraft und Energie für die Zwerge und vor allem genauso viel Freude an dem Beruf wie bisher.
Stella und Linnea werden das Käferhaus immer in glücklicher Erinnerung behalten.
Danke für die tolle Zeit.
Familie Bergmann/Hetzer

Leipzig, Juni 2017

Familie Müller-Wruck

Familie Müller-Wruck

Liebes Käferhaus,

nun kam im August 2017 auch für uns die Zeit des Abschiedes. Nach Tochter Clara (* 12.10.1999) hatten wir das Glück, hier noch einmal eine wunderbare Kindergartenzeit mit unserem Sohn Fred (* 18.05.2011) zu haben. Er war erst in der Käfergruppe, dann später bei den Igeln...es war eine tolle Zeit! Bei Frau Tobo und Fabian wussten wir Fred sehr gut aufgehoben. Es gab so viele schöne Dinge, die mit den Kindern erlebt und möglich gemacht wurden: Theaterbesuche, Oper, Kino, Polizei, Wildpark und RB Stadion...usw. Es war so vieles dabei, so das man gar nicht sagen kann, was das Beste war. Auch die Vorbereitung zum Schluss auf die Schule war ein richtiges Highlight. Fred erzählte zu Hause immer Reime und Gedichte, die er im Kindergarten gelernt hatte. Auch Clara war froh, ihren kleinen Bruder immer mal mit abzuholen und so nochmal vorbei zu schauen und "ihre alten bekannten" Erzieherinnen zu begrüßen. Das Abschlussfest in Grethen war der krönende Abschluss der Kindergartenzeit. Die Eltern kamen abends zum Grillfest und die Kinder übernachteten dann in niedlichen Stelzenhäusern. An dieses Erlebnis werden wir uns immer super gern zurück erinnern.
Wir verabschieden uns mit Tränen in den Augen und danken dem ganzen Käferhaus-Team für die liebevolle Betreuung die vielen Jahre und denken, dass ihr auch eine gute Grundlage für die Schule gelegt habt. Immer wenn die Sehnsucht zu groß wird, werden wir mal bei euch vorbei schauen...:-)


Viele liebe Grüße und alles Gute für die Zukunft wünschen Familie Müller-Wruck mit Clara und Fred.

Familie Teich 

Herzliches Dankeschön ans Käferhaus!
Als 2002 unsere erste Tochter geboren wurde, führte unser Weg mit dem Kinderwagen immer wieder am alten Käferhaus hinter der heutigen internationalen Schule entlang. Durch den Zaun beobachteten wir die spielenden Kinder und die fürsorglichen Erzieherinnen und spürten immer wieder, dass hier alle Kinder willkommen und gut aufgehoben sind. Nach vielen Terminen mit der damaligen Leiterin Frau Wege war es dann 2004 endlich so weit, dass unsere große Tochter ins Käferhaus wechseln konnte und glücklicherweise auch für unsere zweite Tochter einer der begehrten Krippenplätze frei wurde. Leider musste wenig später das gemütliche alte Käferhaus den Bauplänen der International School weichen und für unsere Kinder und ihre Erzieherinnen begann die Reise durch zwei Interimquartiere (Könneritzstraße und Nonnenstraße), bis 2008 das heutige Käferhaus eingeweiht werden konnte. Unsere Töchter fanden die Umzüge immer wieder spannend; für alle anderen Beteiligten war es aber eine stressige Zeit.
Auch wenn im neugebauten Käferhaus nur noch wenige Erzieherinnen aus der einst sehr kleinen Kita noch im Dienst waren und die Einrichtung auf einmal so viele Krippen- und Kindergartenkinder beherbergte, hat sich die freundliche und wertschätzende Art der Pädagogen gegenüber den Kindern erhalten und wir hatten immer ein gutes Gefühl, am Morgen unsere Kinder im Käferhaus abzugeben und am Nachmittag häufig Diskussionen, weil sie lieber weiter mit ihren Freunden im schönen großen Garten spielen wollten, als schon mit uns nach Hause zu gehen!! Im Jahr des Schulanfangs unserer zweiten Tochter konnten wir – per Geschwisterbonus – auch unseren Kleinsten im Käferhaus anmelden. Es begannen nun nochmals fünf schöne Jahre für unsere Familie. Die Großen schauten immer wieder gerne in ihrer ehemaligen Kita vorbei und unser Sohn hat sich erst bei Heidi und Christian in der Hasen-Gruppe und zuletzt bei Anja, Hannah und Vivien in der Küken-Gruppe sehr wohl gefühlt. Sehr gut fanden wir die altersgleichen Gruppen, die stabile soziale Beziehungen zu anderen Kindern ermöglichten. Den Leiterinnen Frau Bürkner und Frau Greschner gelang es, dass sich alle Mitglieder des größer werdenden Erzieherteams bei ihrer Arbeit im Käferhaus wohl fühlten und sich diese positive Energie auf unsere Kinder übertragen konnte. Wir möchten uns bedanken für das große Engagement der Erzieher und Erzieherinnen, für ihren liebevollen Umgang mit unseren Kindern, für ihre Konsequenz in der Umsetzung wichtiger Regeln des Zusammenlebens, für die vielen tollen Ausflüge und Waldtage, für die unzähligen kreativen Angebote und nicht zuletzt für den dicken, wunderschönen Erinnerungsordner, den die Kinder zum Zuckertütenfest geschenkt bekamen.
Wir denken sehr gerne an die schöne Zeit, die alle unsere drei Kinder im Käferhaus hatten, zurück. Einige Kita-Freundschaften haben sich bis jetzt erhalten und die eine oder andere Anekdote aus dem Käferhaus wird immer wieder gerne erzählt.

Ihre Familie Teich